Helga Schneider – Miststück (Tryout)

Helga Schneider – Miststück (Tryout)

Regula Esposito? So heisst im wirklichen Leben die Kunstfigur Helga Schneider, früheres Mitglied der Frauen-Musikkabarett-Gruppe Acapickels. Die Komikerin verbrachte diese Woche zusammen mit Regisseur Christian Knecht in Altstätten, wo intensiv am neuen Programm gearbeitet wurde. Es heisst «Miststück».

Zwei öffentliche Auftritte – je einer am Freitag und am Samstag – boten beste Gelegenheit, vor der Premiere einzuschätzen, wie gut das abendfüllende Bühnenprogramm gelingt – mit dem Altstätter Testpulikum.

Noch nicht ganz premierenreif ist wohl ihr neustes Programm, aber Tiefgang hat’s und in der heutigen Welt-Thematik ist sie sehr aktuell. Denn in ihrem neusten Programm setzt sie sich für ein besseres Klima ein. Jede einzelne Pointe war biozertifiziert und nachhaltig in den Köpfen der Besuchenden angelangt.

Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kamen an die Oberfläche! Und so musste Helga sich plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Helga wühlte im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgte sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider’schen Lifestyles führte zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig blieb: Bevor die Stimmung total kippte, kippt sie lieber noch mehrere Cüpli.